Saarländische TAFELN an ihren Grenzen

Tafeln stellen auf zwei-Wochen-Rhythmus um, weil immer mehr Anspruchsberechtigte zurückgehenden Leistungskapazitäten gegenüberstehen. Auch Sach- und Geldspenden sind nicht grundlos rückläufig. Fehlende Kontrollen lassen viele Bedürftige tatsächlich hinten anstehen und die Politik stiehlt sich aus der Verantwortung.

Nach SR-Angaben versorgt die Saarbrücker Tafel derzeit etwa 9.000 Menschen, davon sind 2.800 Kinder. 

DIE REFORMER fordern schnelles Handeln und nicht Wegschauen!